Skip to content

den Atlantik im Rücken gelassen

Freitag, 24. Juni 2011

Das Ritual der Transamerika-Radlerinnen und Radler war uns rund 24 Extra-Kilometer wert:

01_-frost-str-cambridge-boston-old-harbour-_-bikemap

Route in Google-Earth

Von Cambridge auf der Mass Ave und über den Charles River

bis nach South Boston. Die neighborhood am Old Harbour hat einen Kindergarten in einem Park. Und offenbar eine nicht seltene Geschichte der (schwarzen) Arbeiterbewegung:

Christianisierung+
Gewerkschaft+
Mitgliedschaft bei den Democrats.

Schließlich zur rituellen Handlung: rear wheel dipping

Am Charles River flussaufwärts ist die Route für die Vogelschauer besser markiert als die streckenweise idente für die Radfahrenden: follow the birds‘ blue footprints !

boston-waltham
Der Nieselregen – aus dem Nebel schon den ganzen Tag – kriecht immer tiefer in die Radlerlaune. Gleichzeitig macht mich die Nichtexistenz brauchbarer Landkarten für die Weiterfahrt westlich von Boston eher nervös. Auch im Fahrradladen in Waltham dieselbe Auskunft: „They stopped printing them“. Die Public Library vielleicht ein Ort geografischen Wissens? „No maps“ aber die Lady am Reference Desk ist ganz und gar nicht überfordert von meiner Bitte um einen Tipp für eine Übernachtungsmöglickeit: „On 326 Lexington – it is called 1888 Guesthouse“.

        Was für ein Haus!

noch Bildchen zum Thema „Anradeln

rails to Boston 2
Advertisements
5 Kommentare leave one →
  1. Barbara Moser-Mercer permalink
    Sonntag, 03. Juli 2011 21:21

    Liebe Hanna, lieber Peter,

    auch hier im Bregenzerwald wird viel geradelt, doch kaum jemand ist wohl so schwer beladen wie Ihr. Hinterlasst mal einen Hinweis wo Ihr momentan gerade radelt, damit wir das auch gut auf der Landkarte mitverfolgen können.

    Alles Gute, Bärbel

  2. Samstag, 02. Juli 2011 17:52

    Peter et Hanna…your arrival (and visit) in Princeton was a delight in so very many ways. Well met, indeed; so wonderful is the unexpected! Hoping your road is smooth, the incline not too daunting and the sweet breeze to your back. Let us know of your progress and adventures. (Thomjon et Natasha)

  3. Barbara Moser-Mercer permalink
    Dienstag, 28. Juni 2011 00:15

    Auch wenn’s keine Landkarten gibt, so kann man zumindest vornehm wohnen! Besonders schön wenn es so nebelt – bin schon die ganze Zeit auf Accu-Weather und was ich sehe gefällt mir nicht so ganz. Doch, heh, besser als 38 Grad im Schatten!

    Solange es gen Westen geht, seit ihr sicher richtig 🙂

    Bärbel (die an euch beide gedacht hat als sie letzten Freitag über Boston flog, und dann gleich am Sonntag wieder dieselbe Strecke zurückflog – war halt schon schneller unterwegs). Habt ihr zumindest auf der Boylston Street kurz Halt gemacht und an mein Boston Marathon-Abenteuer dieses Jahr gedacht?

    • Dienstag, 28. Juni 2011 02:16

      an deinen Marathon habe ich schon ein paar mal gedacht – wir waren aber hauptsächlich downtown Boston und in Cambridge um den Harvard Sq . EMS-shopping: das equipment komplettieren, Tagesroute soeben in den ARtikel eingefügt.

  4. Bernhard u. Milena permalink
    Montag, 27. Juni 2011 21:28

    Heute morgen habe ich schon zu Bernhard gesagt: „Der Moser wird sich doch nicht verfahren haben? Weil noch immer nix online steht?!“ Nun endlich wieder ein posting – Danke! Beeindruckende Fotos: Charles River, Nebel … So überladen das guest house war, so wenig scheints an geografisch festgehaltenem Wissen zu geben – meine gringo-Vorurteile keimen wieder auf…
    happy trails tuhh yuhhh and hanna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: